Hoila, griast enk

huamet, ein junges Team, hungrig nach Perfektion

Wir, Tobias, Armin und Florian leben in einem ursprünglichen Tal in Südtirol.

Hier, wo Tradition und Handwerk nach wie vor gelebt werden, hat uns die Liebe zur Natur und unsere Heimatverbundenheit 2015 zu unseren Meisterstücken aus Holz inspiriert. Wir fertigen aus tiefster Überzeugung im Heimattal, schaffen nachhaltige Produkte made in Südtirol, die unserer Heimat gerecht werden – huamet [Heimat].








Unsere Geschichte


Oder wie drei Männer dazu kamen, Schmuck und Wanduhren aus Holz herzustellen


Wir haben unser Unternehmen im November 2015 gegründet. Begonnen hat alles aber schon ein Jahr vorher. An einem späten Samstagabend. 


Wir Kollegen saßen mal wieder zusammen, als Tobias die grandiose Idee hatte, einen Laser zur Holzbearbeitung anzuschaffen. Ja warum eigentlich nicht? Und so wurde aus dem anfänglichen Selbstbauprojekt schnell ein Selbstläufer, aus dem Hobby unser Hauptberuf.


Schon bald konnten wir unsere zusammengebaute Lasermaschine durch eines der besten Profigeräte in der Lasertechnologie ersetzen. Unserer Firma gaben wir den Namen taf-Laser GmbH. Eine Kombination aus unseren Initialen und dem Herzstück der Werkstatt, dem Laser.


Seit 2017 unterstützt uns Christine in unserer huamet-Kreativ-Stube. Seit 2018 greift uns Arnold unter die Arme und zeigt sein Handwerksgeschick bei Tobias in der Werkstatt. Unser neustes Mitglied seit Anfang 2020 ist Michael, ebenso Teil des Tischler-Teams.


Heute haben wir uns zum führenden Unternehmen im Bereich Laserschneiden und Lasergravieren in Südtirol hochgearbeitet. Und diese Veränderung wollten wir auch mit einem neuen Namen feiern. Aus taf-Laser/Tafinity wurde huamet. Das passt einfach viel besser zu uns und unseren Produkten. Findest du nicht?

Die huamet Familie

Jeder einzelne von uns hat einen großen Einfluss auf unseren Erfolg und macht huamet ein Stückchen mehr zu dem, was es ist.  

Unsere Philosophie – Qualität ist das Produkt der Liebe zum Detail


Höchste Qualität und nachhaltiges Arbeiten – die Leidenschaft für unser Handwerk kannst du in jedem unserer Produkte spüren. In unseren Holzwanduhren und Holzaccessoires, in unserem Holzschmuck und Hotelbedarf, in unseren Pokalen und Medaillen – nicht zu vergessen in unseren besonderen Spezialanfertigungen.

Handwerk


Design


Nachhaltigkeit


All unsere Stücke werden in unserer Tischlerei im Ultental designed und gefertigt. Traditionelles Handwerk und moderne Technik ermöglichen uns Detailtreue und beständige Qualität. 


Wir verwenden ausschließlich europäische Hölzer aus kontrollierter Forstwirtschaft, bevorzugt aus dem Alpenraum. Unsere Umwelt liegt uns am Herzen, daher achten wir bei Produktion und Verpackung stehts auf Nachhaltigkeit.

Das Ultental – wo Handwerk und Tradition noch gelebt werden


Im Ultental geben unberührte Natur, Liebe zur Tradition und Ursprünglichkeit den Ton an. Nur wenige Kilometer von Meran entfernt, parallel zum Vinschgau, öffnet sich das Ultental, eines der urtümlichsten Täler Südtirols, denn es ist heute noch so ursprünglich wie zu Großmutters Zeiten und erfüllt so manche Vorstellung, die man von Südtirol hat.

Von St. Pankraz im Osten entlang der Talsohle nach St. Walburg, von St. Nikolaus bis nach St. Gertraud im Nationalpark Stilfser Joch fasziniert unser Heimattal mit seiner intakten Natur – den steilen Wiesen, tiefen Wäldern und klaren Bergseen.

Sonnengegerbte, traditionelle Bauernhöfe schmücken die urigen Dorfer. Bauern bewirtschaften ihre Almen noch so, wie schon die Generationen davor. Die Fernheizwerke und Stauseen produzieren saubere Energie. Hüttenwirte servieren Null-Kilometer-Menüs mit lokalen Produkten und die zahlreichen Handwerksbetriebe, einer davon sind wir, schaffen attraktive Arbeitsplätze für die Talbewohner.

Du findest uns unweit vom Damm des Zoggler Stausees bei St. Walburg. Komm vorbei und besuche uns in der Werkstatt oder mach einen Ausflug, denn die eine oder andere Sehenswürdigkeit gibt es ebenfalls zu entdecken. Wie wäre es beispielsweise mit einem Besuch bei den Ultner Urlärchen, im Nationalparkhaus Lahnersäge oder im Talmuseum in St. Nikolaus?